Die Zauberflöte gastierte am 18.6. in der Grundschule Kollnburg

 

„Das klinget so herrlich, das klinget so schön…“ so schallte es aus über hundert Kindermündern am Montagmorgen durch die Turnhalle der Grundschule Kollnburg - die Kinderoper Wien machte Station und beglückte Schüler und Lehrer mit einem wunderbaren Workshop. Dessen Leiter, eine Sopranistin und ein Bariton, holten aus ihrer riesigen alten Kiste nicht nur märchenhafte Kostüme, sondern auch tolle Ideen und verwandelten vor den Augen der Zuschauer Kinder in Prinz Tamino, die Königin der Nacht oder Papageno. Zu Beginn jagte das Ungeheuer in Schlangenform, dargestellt von gleich acht Schülerinnen und Schülern den Prinzen zischend durch den Raum, bis er schließlich bewusstlos zu Boden fiel. So waren alle von Anfang an gebannt. Spannend, über weite Strecken herrlich komödiantisch und mit viel Schülerbeteiligung hielten die beiden Sänger das junge Publikum bei der Stange. Obendrein vermittelten sie noch musikalisches Grundwissen und ließen die Lehrerherzen höherschlagen. Viel vorbereitet hatte Theaterbeauftragte Lieselotte Hackl im Musikunterricht: die Oper kennengelernt, Textrollen geübt, Lieder geschmettert.  Auch deshalb strömten nach einer einstündigen kurzweiligen Aufführung die Kinder begeistert in die Pause. Einhelliger Kommentar: „Ganz schee war`s!“

 

2. und 3. Wintersporttag - Ski und Rodel

Trotz viel Nebel und Sprühregen hatten die Kollnburger Schülerinnen und Schüler jede Menge Spaß bei den beiden Wintersporttagen am vergangenen Dienstag und Mittwoch. Fachlehrerin Simone Möhrlein hatte alles wieder perfekt vorbereitet. So halfen ehemalige Kollegen den Lehrer auf der Piste (Elisabeth Bauer, Jochen Bauer, Josef Zelzer), Franz Gehr vertrat seine erkrankte Frau und viel Unterstützung durch Eltern gab es mit Heidi Wanninger, Hans Weber, Thomas Bielmeier, Margit Bielmeier, Cornelia Girlinger und Bernhard Degen. Am Rodelhang halfen Sandra Treimer und Margit Baumgartner. Der Elternbeirat hatte eine tolle Brotzeit organisiert und so sausten die hundert Schüler, bestens versorgt mit heißem Tee, Brezenstangen und Keksen, auf Ski und Kufen unermüdlich die Hänge hinab. Nach zwei unfallfreien Wintersporttagen waren am Mittwochmittag alle tropfnass aber zufrieden und Schulleiterin Kerstin Letzel dankt allen Beteiligten für ihren gewinnbringenden Einsatz. 

1. Wintersporttag - Eislaufen

Viel Spaß hatten alle beim ersten Wintersporttag am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien. Hier einige Bilder:

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!

Der Advent in unserer Schule

Ganz im Zeichen des Lichts stand die Vorweihnachtszeit in der Grundschule Kollnburg. Sie begann mit der Rumänienpäckchenaktion, in der alle Schülerinnen und Schüler Schuhkartons mit kleinen Geschenken für arme rumänische Kinder packten und so ein kleines Licht ins Dunkel dieser Menschen bringen. Licht in die Klassenzimmer brachten die Adventskränze, schön gebunden von den Frauenbünden Kollnburg und Kirchaitnach und wunderbar geschmückt von Waltraud Zankl. In einer von Kerstin Huber und Lieselotte Hackl  vorbereiteten Andacht wurden sie gesegnet und ab da erhellten sie täglich die Klassenzimmer, wenn sich die Schüler mit ihren Klassenleiterinnen oder der Lesepatin Brigitta Schlüter zu Geschichten und Liedern im Sitzkreis trafen. Auch Altbürgermeister Gust Wittenzellner brachte mit seinem Besuch als Nikolaus Licht in die Schülerherzen, hatte er doch viel mehr lobende als tadelnde Wörter für die Kinder übrig.

Der Höhepunkt der Adventszeit sollte der Weihnachtsgottesdienst werden. Lehrer, Kinder, einige Eltern und die Schülerinnen und Schüler der Kollnburger Klasse der Lebenshilfe trafen sich in der festlich geschmückten Turnhalle. Zum Auftakt dirigierte Lena Hauptmann aus der 4b gekonnt die Einsätze ihrer Mitschüler mit diversen Rhythmusinstrumenten zu Händels Wassermusik und nach einer kurzen Begüßung von Schulleiterin Kerstin Letzel führte Religionspädagogin Kerstin Huber geschickt durch die andächtige Feierstunde. Sie stellte die Botschaft, dass Gott mit seinem Sohn Jesus Licht in die Welt bringt und für Groß und Klein verständlich in den Mittelpunkt. Passend ausgewählte Lieder und feierlich vorgetragene Fürbitten unterstreichten die Bedeutung des Lichts im Advent. Als ganz besonderen Höhepunkt erzählte die Musik-AG 3/4 unter der Leitung von Lieselotte Hackl das Weihnachtsevangelium mit dem Gospel „Mary had a baby“ auf ganz besondere Weise.  Rektorin Kerstin Letzel bedankte sich am Schluss herzlich bei Kerstin Huber und Lieselotte Hackl und allen Vortragenden für den äußerst gelungenen Gottesdienst, der alle Zuschauer in den Bann zog und die spendeten gehörig Applaus.

Anschließend brachte der Elternbeirat die Kinderaugen zum Leuchten. Bereits seit dem 13. Jahrhundert gehören Geschenke zur christlichen Weihnachtstradition und unter Führung von Bernhard Degen griff man dem Christkind ein bisschen unter die Arme und besorgte einen neuen, superschicken Kickerkasten für die ganze Schule, sowie viele weitere Spielsachen für die Mittagsbetreuung.

 

Zum Schluss ließ ein von Steffi Sirl hervorragend organisierter Adventsbasar die gemeinsame Kasse der beiden vierten Klassen klingeln. Über 300 Euro nahmen die Mädchen und Buben durch den Verkauf von selbstgebastelten kleinen Geschenken, Plätzchen und Kinderpunsch ein. Mit dem Geld wird die gemeinsame Klassenfahrt im Juli mitfinanziert, ein großer Lichtblick am Ende des Schuljahres. 

Bürgermeisterin bringt neue Pausenspielsachen

Bürgermeisterin bringt neue Pausenspielsachen

 

Rechtzeitig zum Wintereinbruch stand Bürgermeisterin Josefa Schmid in der Kollnburger Schule und überreichte den jubelnden Kindern zehn neue Schneeschaufeln und ebenso viele Pferdeleinen. Diese Pausenspielsachen hatte sich die Klasse 4 b bei ihrem Rathausbesuch vom Gemeindeoberhaupt gewünscht, denn im Winter ist der Schulhof nur zu einem Teil bespielbar und die Bewegungsmöglichkeiten sind eingeschränkt. Schnell waren die Schneeschippen vergriffen, die „Pferde“ ausgewählt und angeschirrt und es ging im Galopp auf den Hof. Bürgermeisterin Schmid freute sich: „Mit so viel Begeisterung hätte ich nicht gerechnet!“

 

"Zum Lesen verlocken" - unsere Lesewoche

Wie auch in den letzten Jahren gab es an der Grundschule Kollnburg heuer wieder eine gelungene Lesewoche. Zum Auftakt am vergangenen Montag kam Bürgermeisterin Josefa Schmid und überbrachte den Kinder zwei riesige Kisten „Lesefutter“, Bücher ganz ihrem Geschmack. Zuvor hatten die Lehrer die Schüler nach ihren Lesewünschen befragt, damit eine Viechtacher Buchhändler passende Buchpakete für alle Jahrgangsstufen schnüren konnte. Gemeinde und Elternbeirat griffen tief in ihre Taschen und nun bereichern jede Menge Tiergeschichten, Krimis, Comics, Abenteuerromane und viele neue Sachbücher die Kollnburger Schulbibliothek. Rathauschefin Schmid verriet den Kindern: „Als ich Kind war, habe ich auch schon gerne gelesen und oft konnte ich ein Buch gar nicht mehr weglegen. Manchmal war es sogar zwei Uhr in der Nacht, bis ich das Buch endlich ausgelesen hatte, heimlich natürlich.“ Nach der Bücherübergabe wurde vorgelesen: Lesepatin Brigitta Schlüter und alle Lehrer entführten die Kinder mit spannenden und heiteren Geschichten in die Welt der Bücher und so war es nicht verwunderlich, dass am nächsten Tag, beim traditionellen Bücher- und Spieleflohmarkt kein Verkäufer auf seinen Waren sitzen blieb und so manch eine oder einer seine Neuerwerbungen kaum nach Hause schleppen konnte.

 

Am Dienstagabend wurden auch die Eltern in die Lesewoche einbezogen. Der ehemalige Schulamtsdirektor Kurt Neudert legte Schüler- und Kindergarteneltern die Bedeutung des Lesens eindrücklich ans Herz. In seinem Vortrag verband er geschickt und informativ empirische Ergebnisse zum Leseverhalten in Deutschland mit dem Prozess des Erlernens der wichtigsten Kulturtechnik und betonte dabei immer wieder die besondere Bedeutung des Vorlesens, aber auch der allgemeinen Sprecherziehung in der Familie. Zum Schluss gab es noch eine besondere Demonstration: Eindrucksvoll, mit Verstand und Gefühl, führte der ehemalige Lehrer vor, wie Eltern ihren Kindern Geschichten nicht nur vorlesen, sondern wie sie die Kinder anrühren und einbeziehen können, wie Vorleser und Zuhörer gemeinsam den Text erschließen und damit ihren Horizont erweitern. Auch Autoren sollten die Kinder persönlich kennen lernen, gab der Pensionist den Eltern noch mit auf den Weg und dass taten die Kollnburger Schulkinder gleich am nächsten Morgen. Da stand nämlich Martina Baumbach vor der Schulhaustür und hatte drei Lesungen für verschiedene Altersstufen im Gepäck.

 

Für Kindergartenkinder und Erstklässler stritten und versöhnten sich Brülldrache und Polterdrache, den turbulenten und sprachwitzigen Abendteuer der Hauskatze Molli mit den Waldtieren lauschten die Dritt- und Viertklässler und alle Kinder aus der zweiten Klasse hörten sich gespannt die Geschichten der Kinder aus dem Holunderweg an. Da, am Rande einer Kleinstadt, ist in der Vorweihnachtszeit einiges los. Bei den Lesungen band die Schriftstellerin die Schülerinnen und Schüler geschickt mit in das Geschehen ein, sprach mit ihnen über die Entstehung eines Buches, von der Idee bis zur Fertigstellung, und animierte die Kinder zu eigener Autorentätigkeit. „Schickt mir eure Geschichten,“ bat sie die jungen Hörer, „per Mail oder per Post. Ich freue mich darauf und vielleicht kann ich euch auch noch Tipps geben.“       

 

Die besten Leser einer jeder Jahrgangsstufe maßen sich am Donnerstag im Sitzungssaal des Kollnburger Rathauses, welchen Bürgermeisterin Josefa Schmid freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte. Sie selbst war Teil der „hochkarätigen“ Jury und kreuzte im Bewertungsbogen gemeinsam mit Brigitta Schlüter und Hildegard Zeitlhöfer, die ehemalige Leiterin des Kollnburger Kindergartens an, wer flüssig, laut, betont und deutlich gelesen hatte. Folgende Sieger wurden ermittelt, wobei die Entscheidung den Jurorinnen wahrlich nicht leichtfiel: 1. Klasse –  Bastian Gärtling (1), Johannes Schneider (2); 2. Klasse – Sofia Bonatesta (1), Rosi Bielmeier (2), Manuel Weber (3); 3. Klasse Magdalena Wolf (1),  Hannah Fischl (2),  Julia Saller (3); 4. Klasse – Simon Kapfhammer (1), Franka Achatz (2), Markus Schlecht (3). Alle genannten Kinder können sich über Buchgutscheine freuen.

 

Am letzten Tag der Lesewoche fuhren die beiden 4. Klassen mit ihrer Lehrerinnen Stefanie Sirl und Kerstin Letzel sowie die Kombiklasse 2/3 in die Bücherei nach Viechtach. Johanna Englmaier erwartete die Kinder bereits und machte sie mit dem Aufbau der Bücherei und der Ausleihe vertraut, so dass die Kinder anschließend gezielt Bücher aussuchen konnten. Auch das Schmökern kam nicht zu kurz. Die restlichen Klassen schauten indes Filme zu Kinderbuchklassikern an, denn auch so können Kinder zum Lesen verlockt werden.

 

Die Klasse 4a im Rathaus

Den Text gibt es als download unten!

Download
Besuch im Rathaus 2018 4a.doc
Microsoft Word Dokument 24.5 KB

Alle Kinder haben die Fahrradprüfung bestanden!

Ehrung der besten Sammler für das Schullandheimwerk

Auch in diesem Schuljahr wurden unsere drei fleißigsten Sammler für das Schullandheimwerk Niederbayern nach Landshut eingeladen und so fuhren Lena Hauptmann, Judith Pfeffer und Hannah Fischl mit Rektorin Kerstin Letzel am 13.10.2017 in die Regierungshauptstadt.

Nach einer kurzen Rede des Regierungspräsidenten wurden allen Schulen Urkunden und Gutscheine für den Schullandheimaufenthalt überreicht. Bevor es an das leckere Büffet ging, erhielt jedes geladene Kind eine Tüte mit Süßigkeiten und eine tolle Trinkflasche. 

Erntedankfeier in der Turnhalle